Nidderau: Gemeinsam können alle Generationen profitieren

Die Interessengemeinschaft „Gemeinsam für alle Generationen“ steht für ein Alten- Pflegezentrum in der Höchster Straße in Nidderau-Eichen. Kommuniziert wurde dies in der öffentlichen Stellungnahme der Interessengemeinschaft in Form eines offenen Briefs an den Magistrat, den Ersten Stadtrat und den amtierenden Bürgermeister. Dahinter steht der Wunsch nach einer kleinen Pflegeeinrichtung – entsprechend der Gesamtentwicklung zu generell kleineren Pflegeeinheiten – innerörtlich und konkret an diesem Standort an den Nidderauen, der nicht zuletzt durch die Nähe zu Kita, Spielplatz und Nidderhalle eine generationsübergreifende Begegnung ermöglicht wie auch die fußläufige und auch ebenerdige Erreichbarkeit zum alten Ortskern und der Kirche. Die verschiedenen Aspekte wurden im Herbst in mehreren Leserbriefen zum Ausdruck gebracht.
Am 17.12.2020 wurde dann – bewusst in kleiner Runde – eine Unterschriftenliste von Befürwortern eines APZ in der Höchster Straße an Herrn Gerhard Schultheiß als amtierenden Bürgermeister, Herrn Andreas Bär als designierten Bürgermeister und Herrn Rainer Vogel als Ersten Stadtrat übergeben. 215 der 236 Unterschriften stammen hierbei von Eicher Bürgerinnen und Bürgern.

Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Dieter Heinbuch, seit Langem aktiv in der Dorferneuerung, fasst das Anliegen mit wenigen Worten zusammen: „Im Sinne der weiteren Entwicklung dieses Stadtteils muss auch für die ältere Generation etwas Innerörtliches geschaffen werden.“
Und Romy Nickel führt aus: „Nun muss eine weitere kommunale Daseinsaufgabe vorangetrieben werden – die Betreuung, Pflege und Versorgung von alten Menschen. Die Erfahrung aus sozialen Einrichtungen zeigt, dass Qualität und Erfolg sehr von ganzheitlichen Konzepten und wohnortnaher Anbringung sowie überschaubaren Ausmaßen abhängig sind. Das APZ in der Höchster Straße bietet die Versorgung und Integration älterer Menschen im vertrauten Wohnumfeld.“
Das Planungsvorhaben APZ in der Höchster Straße ist seit Langem bekannt. Auf den finanziellen Aspekt der niedrigen Belastung für den öffentlichen Haushalt wurde durch den amtierenden Bürgermeister an dieser Stelle nochmals hingewiesen. Es wurden Pläne veröffentlicht, Fragen aus der Bürgerschaft wurden online beantwortet. Daraus erwächst die Erwartungshaltung in die städtischen Gremien, ihren kommunalpolitischen Aufgaben nachzukommen – nämlich der Daseinsfürsorge für alle Generationen, Jung und Alt.
Bei der weiteren und konkreten Planung ist die Ausgestaltung des Spielplatzes allein durch den unumstritten notwendigen Ausbau der Kita – in welcher Form auch immer – ebenso wie die freie Nutzung selbstverständlich und gleichberechtigt mit zu betrachten. So könnten die Belange aller Berücksichtigung finden. Es geht um die Suche nach einer gemeinschaftlichen Lösung für das gelingende Miteinander aller Generationen, das sich viele Mitmenschen in Eichen mit diesem innerörtlichen Standort wünschen – nicht nur die Älteren!
Quelle: IG Gemeinsam für alle Generationen

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: