Nidderau: Junge Designerin – Nachhaltigkeit als oberste Maxime

Kleidung soll sich den Menschen anpassen und nicht umgekehrt“, ist einer der Kernsätze der 22-Jährigen Studentin Victoria Scholz aus Heldenbergen, die mit ihrem Label „Dodo Scholz – Together we can change fashion“ nichts anderes als ein radikales Umdenken bei der Herstellung von Kleidung umsetzen will. Weg vom Wegwerfkonsum, hin zu Nachhaltigkeit angefangen bei den Rohstoffen, über die umweltverträgliche Verarbeitung zu Stoffen bis hin zu fairen Bedingungen und Entgelten bei der Produktion von Kleidung. Scholz studiert im sechsten Semester „Brand- and Fashion Management“ an der Frankfurter International School of Management, schreibt gerade neben Jobs im Modebereich an ihrer Bachelorarbeit und entwirft nebenbei noch eine eigene Kollektion: „Ich glaube an eine faire Behandlung aller Menschen und nicht an Profitgier“. Stellt die Branche nicht schnellstmöglich um auf biologisch abbaubare Kleidung, würden Altkleiderberge bald ein immenses Problem darstellen, stellte die 22-Jährige fest. 

Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Deshalb geht sie bei ihrer ersten Kollektion von Hoodies, die sie mit einer Crowfunding-Kampagne finanzieren will, konsequent vor. „Aus Eukalyptusbäumen, die rund um die Fabrik in Portugal herum wachsen, entsteht die komplett biologische Zellulosefaser Lyocell. Kleidung aus dieser Faser ist antibakteriell, atmungsaktiv und schweißabsorbierend. Die androgyn angelegten Hoodies in den Größen XS bis SXL sollen direkt in Portugal genäht werden, um unnötige Transportwege zu vermeiden“, betonte die Studentin. Noch hapert es bei der Finanzierung, doch die aktive Pfadfinderin des DPSG-Stamms Wartbaum lässt sich dadurch von ihrem Weg nicht abbringen, „die Welt mit meinen Produkten ein Stück grüner zu machen“. Im Gegenteil, ihr großes Ziel ist die Eröffnung einer kleinen Boutique – vielleicht in Nidderau – und der Aufbau eines Online-Versands in zwei Jahren für ihre dann um weitere Kleidungsstücke erweiterte Kollektion. Wirtschaftsförderin Tanja Woltz zeigte sich bei ihrem Besuch vom Unternehmergeist der jungen Designerin begeistert: „Ich bin beeindruckt, mit welchem Enthusiasmus und welcher Disziplin Frau Scholz ihre Ziele verfolgt. Man merkt ihr an, wie sehr sie hinter ihren Überzeugungen steht“.

Quelle: Stadt Nidderau

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: