Glasfaserausbau – WAS sieht große Chancen für Schöneck

Die Wahlalternative Schöneck (WAS) sieht in der Ankündigung des Main-Kinzig-Kreises, die einzelnen Gebäude im Kreis durch den von Bund und Land geförderten Glasfaserausbau an das Internet anschließen zu wollen, eine große Chance für den Standort Schöneck. Laut einer Veröffentlichung des Main-Kinzig-Kreises sollen allein in Schöneck 2.161 Gebäude an das schnelle Glasfasernetz angebunden werden.

„Wir sehen dadurch zum einen die Möglichkeit, in Schöneck Betriebe anzusiedeln, die auf eine schnelle Datenübertragung angewiesen sind. Zum anderen wird dadurch ermöglicht, dass national und international agierende Unternehmen Mitarbeiter im Home-Office beschäftigen. Dies führt zu einer Aufwertung Schönecks als Wohnstandort.“ So Carolin Zehner, zuständiges WAS-Mitglied für Internet und Kommunikation. Darüber kann ein verstärktes Arbeiten im Home-Office dazu beitragen, den Individualverkehr zu reduzieren und nachhaltig einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten.

Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Bleibt es also zu hoffen, dass der Kreistag in seiner Sitzung am 5. Februar der Umsetzung zustimmt und somit den Weg für einen schnellen Ausbau freimacht. Die WAS wird auf Gemeindeebene alle Möglichkeiten zur Ansiedlung von Betrieben unterstützen, die auf schnelles Internet angewiesen sind.

Quelle: Wahlalternative Schöneck (WAS)

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: