CDU-Bürgerliste möchte stärker auf Oberdorfelden aufmerksam machen

Der kleinste Schönecker Ortsteil Oberdorfelden mit seinen knapp 2000 Einwohnern fühlt sich oft wie das fünfte Rad am Wagen. Das lässt Sascha Brey, seit 2006 im Oberdorfelder Ortsbeirat aktiv – aktuell als stellvertretender Ortsvorsteher, nicht gelten. Er ist erneut Spitzenkandidat der CDU für den Ortsbeirat und kandidiert auch für das Schönecker Gemeindeparlament. Ansprechpartner aller Bürgerinnen und Bürger sein und sich um ihre Anliegen kümmern ist zum Markenzeichen seines Engagements im Ortsbeirat geworden. Zur anstehenden Kommunalwahl gelang es dem CDU-Politiker Brey, eine echte Bürgerliste zu präsentieren. Dem Aufruf seiner Partei sowie seiner persönlichen Ansprache folgten parteilose Kandidatinnen und Kandidaten, die auf der CDU-Liste kandidieren und sich für ihren Heimatort „Klaa Dorfelle” einbringen möchten. „Wir bieten einen guten Mix aus neuen Köpfen und bewährten Personen, verschiedene Altersgruppen und Berufsstände sind vertreten”, berichtet Sascha Brey, der mit seinem Team auch im Wahlkampf eigene Akzente setzt. So wurde in Kooperation mit dem Parteivorstand der Schönecker CDU ein eigenes Wahlprogramm für Oberdorfelden („Klaa Dorfelle im Blick”) erstellt, mit einer flächendeckenden Wurfsendung darüber informiert und nun dieser Tage auch das große Plakat in der Ortsmitte präsentiert.
 
Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
Sascha Brey, Hilmar Müller, Reiner Caspar, Volker Gruner und Zoumpoulia Lind möchten in der neuen Wahlperiode bei der Gestaltung ihres Ortes aktiv mitarbeiten, die örtlichen Vereine mit ihren Aktivitäten unterstützen und mithelfen, dass sich die Menschen in Oberdorfelden sicher fühlen. „Ich stehe dafür ein, der rücksichtlosen Raserei und Parkerei und den wilden Müllentsorgungen in unserem Ort Einhalt zu gebieten”, erklärt Hilmar Müller, der auf Listenplatz 2 kandidiert. Und bei zwei weiteren Themen waren die Kandidierenden bereits aktiv: es gab sowohl Kontakt zum Betreiber des Umspannwerks im Karbener Stadtteil Rendel, dessen Brummen nachts in Oberdorfelden deutlich zu hören ist, als auch zu Verantwortlichen der CDU Main-Kinzig, um das Thema Schülerbeförderung endlich voranzubringen. Der Schönecker Kreistagsabgeordnete Markus Jung (CDU) berichtete daraufhin von Bemühungen für eine verbesserte Busverbindung für Schönecker Schülerinnen und Schüler zur Albert-Einstein-Schule nach Maintal, und in diesem Zuge auch für eine Anbindung der Struwwelpeterschule Niederdorfelden für Oberdorfelder Kinder. Diese Vernetzung auf allen Ebenen der CDU sei ein großer Vorteil, den man für Oberdorfelden in Zukunft noch intensiver nutzen werde.
Der Ortsbeirat sei oft erste Anlaufstelle von Bürgern mit ihren Fragen oder Anregungen. „Hier wird praktische politische Arbeit vor Ort von Bürgern für Bürger geleistet. Und da auf Schöneck in den kommenden Jahren viele neue Aufgaben zukommen, die wir nur gemeinsam bewältigen können, sollen auch weiterhin Entscheidungen sachlich am Bürgerinteresse orientiert getroffen werden”, so Sascha Brey abschließend.
 
Quelle: CDU Schöneck

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: