In Bruchköbel entsteht mit Hilfe des Kreises bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum

Mit 297.110 Euro fördert der Main-Kinzig-Kreis ein Wohnungsbauprojekt für bezahlbaren Wohnraum in Bruchköbel. Landrat Thorsten Stolz überbrachte den Bewilligungsbescheid an die beiden Vorstandsmitglieder der Baugenossenschaft Bruchköbel, Jens Schneider und Heinz Habermann. Die Freude darüber, dass es nach dreijähriger Planungsphase jetzt in der Hauptstraße 113a endlich losgehen kann, war allen Beteiligten anzumerken.

„In Bruchköbel wird mit Unterstützung des Main-Kinzig-Kreises bezahlbarer Wohnraum für kleine und mittlere Einkommen geschaffen. Das ist uns ein wichtiges Anliegen, insbesondere im dichter besiedelten Westkreis, wo sich die Nähe zur Rhein-Main-Region deutlich in den hohen Mieten widerspiegelt. Das Wohnungsbauprojekt ermöglicht es, Wohnungen unterschiedlicher Größe mit einem Quadratmeterpreis von 7,50 Euro anzubieten, die barrierefrei erreichbar sind und die deshalb auch für ältere Menschen oder Menschen mit einer Einschränkung besonders gut geeignet sind“, freute sich der Landrat. Das Wohnangebot richtet sich beispielsweise an junge Familien, Alleinerziehende, Rentner oder Auszubildende. Jens Schneider lobte das Förderprogramm „Preisgünstiger Wohnungsbau“ des Main-Kinzig-Kreises: „Es ist einfach und unbürokratisch, hierfür einen Förderantrag zu stellen.“ Genau das sei das Ziel dieser Förderung, denn die Projekte sollen zeitnah umgesetzt werden können, erklärte der Landrat.

Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Sobald die Baugenehmigung erteilt ist, beginnt der Bau eines Mehrfamilienwohnhauses mit zwölf Wohneinheiten, die eine Gesamtfläche von 832 Quadratmetern haben. Auch Betreutes Wohnen ist dort möglich. Der Quadratmeterpreis von 7,50 Euro ist auf fünf Jahre festgeschrieben. Die Baugenossenschaft Bruchköbel hat derzeit fast 500 Wohnungen im Bestand. „Das Interesse an barrierefreien Wohnungen ist groß, ebenso die Nachfrage nach Mieten, die sich auch Menschen mit kleineren Einkommen leisten können“, weiß Jens Schneider. In den zurückliegenden Jahren hat der Main-Kinzig-Kreis bereits Projekte in Maintal, Erlensee, Wächtersbach, Hasselroth, Nidderau und Schlüchtern gefördert.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: