Verband Deutscher Mineralbrunnen diskutiert Wassernutzung in Zeiten des Klimawandels

Im Rahmen seines diesjährigen Symposiums stellt der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) das Thema „Wassernutzung in Zeiten des Klimawandels” in den Mittelpunkt. Die Diskussionsveranstaltung, bei der Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, ein Grußwort per Videobotschaft halten wird, findet am Dienstag, 16. März 2021, 13:00 bis 16:00 Uhr, erstmals im digitalen Format statt. Im Livestream diskutiert die deutsche Mineralbrunnenbranche mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie von NGOs in zwei aufeinanderfolgenden Diskussionsrunden wesentliche Fragestellungen: „Wasservorsorge – welche aktuellen Handlungsbedarfe gibt es?” und „Natürliches Mineralwasser und Leitungswasser – welchen gesellschaftlichen Beitrag leisten beide?”. Moderiert wird das Symposium von der Wirtschaftsjournalistin Dr. Ursula Weidenfeld.
 
 
Die Wasserversorgung in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. „Eine der dringlichen Fragestellungen ist, wie in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels auch zukünftig die Versorgung der Bevölkerung mit der wertvollen Ressource Wasser gewährleistet werden kann und wie dabei alle Nutzungsansprüche angemessen berücksichtigt werden”, sagt VDM-Geschäftsführer Udo Kremer. Im Oktober 2020 hat das Bundesumweltministerium seinen „Nationalen Wasserdialog” abgeschlossen und arbeitet nun an einer „Nationalen Wasserstrategie”. Auch aus Sicht der deutschen Mineralbrunnen muss über Lösungen für eine zukunftsfähige Wasserversorgung neu nachgedacht werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Nebeneinander von öffentlich-rechtlich konzessionierter und privater Nutzung von Wasser zur Versorgung der Bevölkerung mit Trink- und Mineralwasser. „Es geht darum, lebenswichtige trinkbare Ressourcen vor allem im Grundwasser für alle zukünftigen Generationen in ausreichendem Maße und in ausreichender Qualität zur Verfügung zu stellen”, erläutert Kremer.
 
Werbung:
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
In der ersten Diskussionsrunde des Symposiums diskutiert der VDM-Vorsitzende Dr. Karl Tack mit den Bundestagsabgeordneten Astrid Damerow (CDU), Dr. Bettina Hoffmann (Bündnis 90/Die Grünen), Carina Konrad (FDP) und Michael Thews (SPD) die aktuellen Handlungsbedarfe für die zukünftige Wasserversorgung in Deutschland. Anschließend steht in der zweiten Diskussionsrunde der gesellschaftliche Beitrag von natürlichem Mineralwasser und Leitungswasser im Fokus des Austauschs von Ullrich Schweitzer, Leiter der Plattform Dialog Natürliches Mineralwasser, mit Kirsten Arp, Geschäftsführerin der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW), Dr. Regina Dube, Leiterin der Abteilung Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz und Anpassung an den Klimawandel im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Prof. Dr. Andreas Hahn, Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung, Leibniz Universität Hannover, und Catrin Schiffer, Referentin für Umwelt, Technik und Nachhaltigkeit beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).
 
Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt online unter symposium.vdm-bonn.de/anmeldung. Während des Livestreams können Fragen per Chatfunktion in die Diskussionsrunden eingebracht werden.
 
Quelle: Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM)

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: