BRK: Landrat Thorsten Stolz überreicht Landesehrenbriefe an Elfriede Werner und Rolf Gogné

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Seniorensport sowie Natur- und Vogelschutz sind seit vielen Jahren Herzenssache

Landrat Thorsten Stolz überreicht Landesehrenbriefe an Elfriede Werner und Rolf Gogné für großes Engagement im bürgerschaftlichen Bereich

Rolf Gogné und Elfriede Werner haben für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement im Natur- und Vogelschutz sowie im Seniorensport den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. Landrat Thorsten Stolz überreichte die Auszeichnung während einer kleinen Feierstunde im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen und würdigte in persönlichen Worten das Wirken der beiden Ehrenamtlichen: „Sie sind Vorbilder für andere und ermutigen dazu, selbst aktiv zu werden und sich einzubringen”, sagte der Landrat im Beisein von Sylvia Braun, Bürgermeisterin von Bruchköbel.

Der in Bruchköbel lebende Rolf Gogné war von 1969 bis 1990 Vorsitzender des Kreisverbands des Naturschutzbunds NABU und von 1990 bis 2018 Vorsitzender des Vogelschutzvereins Roßdorf. In beiden Vereinen ist Rolf Gogné Ehrenvorsitzender. Sein besonderes Augenmerk liegt auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die er mit praxisbezogenen Projekten zum begeisterten Mittun animiert. Die ebenfalls in Bruchköbel lebende Elfriede Werner war von 1996 bis 1998 stellvertretende Vorsitzende des Seniorensport- und Fördervereins Bruchköbel und ist von 1998 bis heute Beisitzerin im Seniorensport- und Förderverein Bruchköbel. Sie ist schon so manchen Marathon gelaufen und ist im Lauftreff Bruchköbel aktiv und sorgt dafür, dass ältere Menschen in Bewegung bleiben und dabei Spaß haben.

„Bei all dem ehrenamtlichen Wirken konnten Rolf Gogné imd Elfriede Werner sich immer auf die Unterstützung ihrer Familien und insbesondere ihrer Ehepartner verlassen. Deshalb gebührt auch ihnen Dank und Anerkennung. Denn für ein Ehrenamt muss viel Zeit und Energie aufgewendet werden, das ist nicht selbstverständlich”, sagte Landrat Stolz. Wer sich so lange im Ehrenamt engagiere, dem sei nicht egal, was um ihn herum passiere. „Dann übernimmt man Verantwortung und wird selbst zum Gestalter”, sagte der Landrat.

Deshalb sei es ungemein wichtig, dass andere Menschen, die dieses Engagement zu schätzen wissen, auch dafür Sorge tragen, dass es von offizieller Seite gewürdigt wird, erklärte der Landrat. Die Anregung zur Verleihung des Landesehrenbriefs an Rolf Gogné kam von Sonja Puth und Yvonne Skepeneit, die seine Arbeit von verschiedenen Projekten im Vogelschutzverein Roßdorf kennen. Der Vorschlag, Elfriede Werner mit der Auszeichnung des Landes zu würdigen, kam von Günter Wegmann, der ihre hohe Einsatzbereitschaft aus dem Seniorensport- und Förderverein kennt. „Ohne diese Fürsprecher wäre eine solche Ehrung nicht möglich”, sagte Landrat Thorsten Stolz und ermunterte dazu, solche Menschen in den Fokus zu rücken, die sich über viele Jahre hinweg für andere engagieren und Projekte vorantreiben, die zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen. „Solche Menschen sind Mutmacher, sie geben Zuversicht und sind Vorbilder für uns alle und zeigen, was Gemeinschaft erreichen kann, wenn es Menschen gibt, die andere begeistern und mitreißen können. Dafür möchte ich Rolf Gogné und Elfriede Werner meinen Dank aussprechen und hoffe, dass sie noch viele Jahre lang im Ehrenamt wirken können, denn das ist den beiden eine Herzensangelegenheit”, betonte Thorsten Stolz. Auch Bürgermeisterin Sylvia Braun drückte ihre Freude über die Lust am Ehrenamt der beiden Bruchköbeler aus und zeigte sich überzeugt davon, dass diese Begeisterungsfähigkeit auch die jüngeren Generationen erreicht.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

Aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Nidderecho) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.MKK-Echo.de