Aus einem Wasserschlösschen wird ein Ort, wo Kinderlachen zu Hause ist

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Landrat Thorsten Stolz überbringt Förderung zur Schaffung einer neuen Kita-Gruppe an Bürgermeister Dominik Brasch in Bad-Soden-Salmünster

Der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen in der Kurstadt Bad Soden-Salmünster ist groß. Umso erfreulicher ist es, dass bereits vor Beginn der umfangreichen Umbauarbeiten im Schloss Hausen eine erste Kitagruppe für Ü3-Kinder eröffnen konnte. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielt für immer mehr Eltern eine wichtige Rolle. Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt die Kommunen deshalb bei ihren Anstrengungen, ausreichend Betreuungsplätze zur Verfügung zu stellen und fördert jede neue Kitagruppe mit 10.000 Euro“, sagte Landrat Thorsten Stolz bei seinem Besuch in der Kita „Wasserschlösschen“ zu Bürgermeister Dominik Brasch.

Vor Ort informierte sich der Landrat beim Bürgermeister und bei Kitaleiterin Melanie Hagenbach und Nicole Rademacher vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland (CJD), Hessen-Verbund, über das historische Gebäude aus dem Mittelalter. Die Anlage wird dieses Jahr von der Stadt Bad Soden-Salmünster umgebaut, um dort eine viergruppige Kindertagesstätte unterbringen zu können, die sich in Trägerschaft des CJD befindet. Bevor die Arbeiten im Haupthaus beginnen, ist bereits die erste Kitagruppe mit 20 Plätzen in einem Nebengebäude untergebracht, das einst als Kapelle genutzt wurde. Heute erinnert im Inneren nichts mehr an die sakrale Vorgeschichte, denn dort steht den Kindern und ihren Erzieherinnen ein modern eingerichteter Raum zur Verfügung. „Wenn im Hauptgebäude alles fertiggestellt wird, werden diese Räumlichkeiten zu einem Bewegungsraum umfunktioniert“, kündigt Bürgermeister Dominik Brasch an. Derzeit wartet die Kurstadt auf die Baugenehmigung, um danach nahtlos mit den Umbauarbeiten an dem früheren Wasserschloss beginnen zu können. Wie lange genau die Arbeiten am Haupthaus dauern werden, stehe noch nicht fest. Denn: „Es handelt sich um ein jahrhundertealtes, denkmalgeschütztes Gebäude, da müssen wir mit Überraschungen rechnen. Wir hoffen aber, dass die Bauarbeiten zügig voranschreiten und sind überzeugt, dass wir eine einmalige und perfekt gelegene Kinderbetreuungseinrichtung.“

Schloss Hausen war ursprünglich im Mittelalter als Wasser- beziehungsweise Turmhügelburg angelegt. Die Umgestaltung von einer Burg in ein Schloss erfolgte Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlang kaufte die Anlage 1981, zuletzt war dort im Bereich der Jugendhilfe ein Kinder- und Jugendheim für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Nun soll dauerhaft wieder Kinderlachen in den alten Gemäuern zu hören sein. „Der Grundstein ist gelegt und es ist erfreulich, dass die Stadt Bad Soden-Salmünster den Eltern und ihren Kindern bald eine Einrichtung zur Verfügung stellen wird, die regelrecht Geschichte atmet. Die Förderung aus dem Kreisausgleichsstock ist als Anerkennung für diese Anstrengung gedacht. Denn Eltern brauchen die Gewissheit, dass ihre Kinder nicht nur gut versorgt sind, sondern auch gut betreut werden, um sich bestmöglich entwickeln zu können. Dafür braucht es geeignete Betreuungsangebote“, sagte der Landrat.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

Aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Nidderecho) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.MKK-Echo.de