Die GRÜNEN Nidderau zum “Earth Overshoot Day”

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Ab heute wird auf Pump gelebt.

Am 29.07.2021 ist der „Earth Overshoot Day” – Dann haben wir alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die uns die Erde innerhalb eines Jahres herstellen und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann.
Und „wir” sind alle Menschen auf der Erde. Europäer und Nordamerikaner haben da einen wesentlich höheren Anteil als z.B. die Menschen in Afrika.
Letztes Jahr war der Earth Overshoot Day am 22.08. erreicht.
Wie kam’s?
Durch Corona wurde wesentlich weniger Energie verbraucht, wir alle waren ausgebremst. Wir erinnern uns: Blauer Himmel ohne Kondensstreifen, weniger Lärm, weniger Staub in der Luft.
Das gibt zu denken.
Es ist also gar nicht so schwer Veränderungen einzuleiten. Wenn es hier wieder schöner und ruhiger ist, dann kann man es auch hier ganz gut aushalten.
Zur Zeit verbrauchen wir das 1,6fache dessen, was die Erde uns zur Verfügung steht.
Wenn wir die Klimaziele von Paris umsetzen und den CO2 Verbrauch um 50% senken, sind wir schon beim 1,1fachen (der Earth Overshoot Day verschiebt sich dann um 93 Tage).
Aber außer CO2 einzusparen gibt es weitere Maßnahmen.

Hier ein paar davon, in der Reihenfolge ihrer Bedeutung:
– Nach/Umrüsten bestehender Systeme (Produktion/Gebäude). Das ist zudem ein bedeutender Innovationsfakor
– Fleischkonsum reduzieren
– Die Gesundheit dankt es außerdem
– Weniger Lebensmittel verschwenden
– Ein weltweites Problem
– Naturschutz und Wiederaufforstung
– Nachhaltiger Verkehr und Siedlungsbau

Weitere Ideen gibt es hier: https://www.overshootday.org/steps-to-movethedate/

Quelle: Die Grünen Nidderau

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

Aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Nidderecho) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.MKK-Echo.de