Musik von summenden Insekten beim Warten auf den nächsten Bus

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Jeder Quadratmeter zählt: Dachbegrünung von Fahrgastunterständen

„Jeder Quadratmeter zählt für die Artenvielfalt“ – nach diesem Motto sollen auch die Dächer von Fahrgastunterständen in den Blick genommen und begrünt werden, damit dort auf nur wenigen Quadratmetern Pflanzen wachsen können, die Insekten Nahrung bieten. „Auf diese Weise können Kommunen ganz pragmatisch einen Beitrag gegen das Insektensterben leisten“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete und Umweltdezernentin des Main-Kinzig-Kreises. Sie ergänzt: „Im Rahmen von Main.Kinzig.Blüht.Netz haben wir es uns zum Ziel gesetzt, innerhalb von fünf Jahren ein Netz von 500 Blühflächen zu schaffen. Auch Dachbegrünungen können einen Beitrag leisten, damit Insekten mehr Nahrung finden.“

Rüdiger Krenkel, Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mbH (KVG) betont: „Für alle neu zu planenden Fahrgastunterstände oder auch bei bestehenden, sanierungsbedürftigen Unterständen an Haltestellen im Kreisgebiet empfehlen wir im nächsten Nahverkehrsplan die Prüfung zur Einrichtung von Dachbegrünungen. Damit unterstützen wir die Kommunen bei der Umsetzung der klimapolitischen Zielvorgaben in konkrete Maßnahmen. Denn jeder einzelne Baustein zählt.“

Jörg Schmitz, der im Auftrag des Kreises als erster Ansprechpartner im Förderprogramm „Unternehmen blühen auf“ unterwegs ist, hat es sich zum Ziel gesetzt, Planungsbeteiligte im Nahverkehr zu vernetzen und zu motivieren. „Nachdem ich ein Dachbegrünungsprojekt der Duisburger Verkehrsbetriebe gesehen hatte, bin ich überzeugt: genau dieses Umdenken brauchen wir auch hier im Kreis“, sagt Schmitz, der derzeit am Lehrgang zum ehrenamtlichen Blühbotschafter des Main-Kinzig-Kreises teilnimmt. Ausführende Fachfirmen, die Fahrgastunterstände bauen, sind längst dazu in der Lage, Dachbegrünungen umzusetzen. Bernd Leutnant von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises bestätigt: „Während die Versiegelung unserer Gemeinden das Klima weiter aufheizt, liefern bepflanzte Flächen Abkühlung. Denn das dort gespeicherte Wasser wird langsam an die Umgebung abgegeben. Dass Insekten auf heimischer Dachbepflanzung Nahrung finden, ist dann doppelt gut.“

Jetzt wird die erste Kommune gesucht, die bei der Neuplanung ihres nächsten Fahrgastunterstands voran geht. Die Beratung dazu wird vom Kreis gefördert. Unternehmen, die auf ihren Grünflächen die Artenvielfalt steigern wollen, finden weitere Infos und Kontaktdaten auf der Webseite www.unternehmen-bluehen-auf.de.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

Aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Nidderecho) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.MKK-Echo.de